Produkttest-Wildcare Pfötchenpflege

Was lange wehrt… oder so ähnlich. Leider ist der Blog etwas eingeschlafen, oder sollte ich lieber sagen, er ist gar nicht so richtig ins Rollen gekommen!? Aber jetzt kommt er, der lang angekündigte PRODUKTTEST!!!

Weiterlesen

Advertisements

Kreatives: Eine Outdoordecke nähen

Momo und ich gehen seit ca. 2 Monaten zum Agility. Da es innerhalb der Traininszeit immer wieder zu Wartezeiten kommt, sollten die Hunde besonders jetzt in der kalten Jahreszeit eine Decke unter bekommen. Unsere Ikea Wolldecke hatte nach dem ersten Training auf matschiger Wiese den Dienst quittiert. Es musste also was Neues her.

Daaadaaaaaa…..


Anleitung:

-Segeltuch oder anderes wasserabweisendes Material

-Volumenvliesmatte als Einlage

-Teddyfleece, Lammfell oder ähnliches für oben, ein Handtuch wäre auch denkbar

-Gummiband

– eine Jeansnadel

-sehr festes Nähgarn 

1. Man schneide sich alle drei Stoffe auf die gewünsche Größe zu. Bei uns sind das ca.100x70cm

2. Als nächstes habe ich den Sternchenfleece und das Segeltuch mit der schönen Seite aufeinander gelegt. Damit die Stoffe beim Nähen nicht verrutschen, habe ich sie zunächst geheftet und stellenweise noch zusammen gesteckt.

3. Die Stoffe an beiden langen und einer kurzen Seite mit einem Geradstich zusammen nähen. Fadenspannung nicht zu stark, sonst reißt das Segeltuch an den Löchern ein. Ich habe großzügigen Rand gelassen (ca.2cm). Anschließend den Heftfaden entfernen und zu viel überstehenden Rand an der Naht knapp abschneiden.

4. Dann wird der Stoff durch die offene Seite gewendet und das Inlay angepasst. Den Stoff auf der noch offenen Seite habe ich dann ca.1cm eingeschlagen und zusammen gesteckt. An zwei Stellen möglichst nah am Rand werden die Gummibänder als Laschen eingelassen. Sie dienen später dazu die eingerollte Decke zusammenzuhalten, indem man sie von außen überzieht.

(Ich habe meine zu weit Innen angebracht, deswegen habe ich nachträglich Knöpfe angebracht)

5. Den Rand knapp absteppen und so die Decke verschließen. Damit das Inlay nicht verrutscht beim Waschen habe ich oben und unten mit Abstand am Rand einmal rüber genäht. Man kann auch ein Quadrat nähen.


Unser Praxistest kommt erst in 14 Tagen. Momo hat sie aber schon beim Mittagsschlaf getestet und für gut befunden.

Couchpotato- Der Hund auf dem Sofa…?!

Es gibt viele strittige Themen in der Hundewelt. Dazu gehört wohl auch, ob der Hund mit aufs Sofa oder ins Bett darf.

Als Tango vor 10 Jahren einzog, war uns, neben vielen anderen Regeln, ganz klar: Dieser Hund darf nicht aufs Sofa. Blöd nur, dass ihm das wohl nie so ganz klar war. Ich kann mich gar nicht mehr erinnern, wie lange dieser Vorsatz anhielt. Als ich dann in meine eigene Wohnung zog, versucht ich wieder mich selbst davon abzuhalten ihn mit aufs Sofa zu lassen. Denn wir hatten jetzt eine blaue Couch. Überall sah man die Haare… Also mussten Überwürfe her und so war auch diese Hürde wieder geschafft.

Zum zweiten Umzug kauften wir eine neue Couch. Ich wollte eine große Couch mit tiefer Sitzfläche…richtig schön zum rumlümmeln. Tango erhielt eine Sofadecke und durfte nur mit dieser auf die Couch. Mittlerweile holt er sie sich abends selbst und bringt sie zum Sofa… Und wenn ich hier mal so rechts und links schaue…Platz zum Lümmeln ist da keiner. Seitdem auch noch 8 Pfoten die Couch belegen, ist die Wohnlandschaft fast zu klein für uns vier.

  
Aber ich liebe es, wenn wir vier zusammen rum liegen. Der Deal, dass nur Abends Hundesofazeit ist steht und wird zu 90% eingehalten. Von selbst geht keiner der Jungs drauf, außer die Decke liegt noch.

Was andere denken, ist mir eigentlich egal. Wer dieses Haus betritt, den kann ich eh vor keinem Hundehaar schützen. Da sind die paar auf dem Sofa das kleinste Übel.

Auch die landläufige Meinung im Bezug auf Dominanzverhalten oder ähnliches kann ich nicht bestätigen. Ganz im Gegenteil. Wenn wir gemeinsam chillen, schlafen die Jungs am tiefsten und sehr nah bei uns. Ich glaube eher, dass es unserer Beziehung sehr gut tut.

Ähnlich verhält es sich übrigens auch im Bezug auf unser Bett. Keine Verbotszone, aber nie ohne uns. 

Und wo liegt ihr am liebsten?

Wochenendrückblick

Wir sind ja noch nicht so lange unter den Bloggern. Daher habe ich mich für einen Wochenendrückblick entschieden. Leider mit viel zu wenig Bildern. Daran muss ich mich wirklich gewöhnen, um euch die Beiträge hier bunter gestalten zu können

Ich muss ja sagen, dass wir jetzt 14 Tage Ferien hatten (jaja die Lehrer…) und so eigentlich viel Zeit war. Da wir beide aber die ganzen Ferien krank waren, haben wir dieses WE besonders genossen. 

Gestartet sind wir schon Donnerstag. Wir haben zum ersten Mal in unserem Burgerladen im Ort gegessen (nein, nicht das goldene M, sondern eine private Kneipe im Rock’n’Roll Stil). Mmmh…. Das war richtig fettig und lecker, mit Pulled Pork und dreifach Bacon… Begleiten durfte uns unser Jüngster. Ich habe mir beim Zweithund fest vorgenommen ihn mehr mit unter Leute zu nehmen. Tango ist leider nicht so mitnahme tauglich, weil es auch nie nötig war. Es gibt aber doch immer mal wieder  Situationen, in denen man von einem Hund, der überall mit hin kann, profitiert. Ich bin aber kein Freund von Weihnachtsmärkten oder ähnlichem. Und solche Ausflüge werden nie in die Länge gezogen.

Fazit des Ausflugs: Momo hat sich super verhalten, blieb auf seiner Decke liegen und döste zwischendurch sogar kurz. 

  
Samstag war hier Sonnenschein pur. Wir entschieden uns an den erfolgreichen Abend anzuknüpfen und fuhren mit Momo nach Hamburg rein. Dort machten wir einen Abstecher bei Nordlicht. Alexandra feierte am Samstag Eröffung. Sie hat einen tollen Laden geschaffen, der Deko für Zuhause und Hundeaccessoires vereint. Toll fand ich, dass man dort Dinge bekommt, die nicht jeder Laden anbietet. So zog ein „Lila Loves it Wundbalsam“ und ein Öl von Terra Canis ein.

Ein toller Laden, der einen Abstecher wert ist.

Anschließend haben wir noch einen Stop in der Hafencity eingelegt. Dort gab es am Unilever Tower ein Eis und ein kühles Radler. Da muss man mal seine Nase rein halten.

 Auch hier verhielt sich Momo total entspannt. Kein Zerren oder Anspringen von Leuten und immer wieder Rückblicke zu uns. Wir hatten wieder seine Fleecedecke dabei. Diese dient derzeit noch dazu ihn z.B. in Restaurantsituationen gezielter parken zu können. Letztlich soll das später aber aber auch ohne klappen. Noch sind wir ja in der Anfangsphase.

Der aufmerksame Leser wird sich fragen: Wo ist denn der andere Punktejunge???

Tango ist leider gar kein Autofahrer. Er zittert schon beim Anblick des Kofferraums. Noch dazu ist er in unbekannter Umgebung sehr nervös und durchgehend gestresst. Ich denke, dass ich einen alten Hund damit nicht belasten muss. Wir haben in seinem Leben viel daran gearbeitet, leider immer mit mäßigem Erfolg. Aber er ist auch gerne Zuhause. Hier hat er Ruhe und kann in unserer Abwesenheit relaxen. Er ist es auch durch unseren Job gewohnt,morgens alleine zu sein. Und solche Ausflüge gehören hier nicht zum Tagesgeschehen und belaufen sich auf max.4h.

Den Rest des WEs haben wir im Garten ausklingen lassen. Bei schönstem Sonnenschein und (fast) blauem Himmel und abschließendem Grillen.   

Wir hoffen ihr hattet auch ein so tolles erstes Frühlingswochenende und wünschen euch einen guten Start in die Woche.

Wir haben uns fortgebildet

Heute war es soweit… Momo und ich waren bei unserem ersten „Workshop“. Ganz in der Nähe haben wir einen  Mantrailing-Schnuppertag besucht. Zum einen interessiere ich mich für diese Arbeit und zum anderen bin ich noch auf der Suche nach der richtigen Auslastung für Momo. Wie ich im Beitrag „Ruhe vs.Action“ geschrieben hatte, hat er viel Energie, die bei zu viel körperlicher Action schnell in Stress und Unruhe kippen kann. Weiterlesen